Zeitplan: Montag - Samstag - 8.00 bis 18.00 Uhr, Sonntag - 8.00 bis 14.00 Uhr
30 3063714343

cialis (tadalafil)

Cialis ist das Medikament auf der Grundlage von Tadalafil

cialis (tadalafil)

Pharmakologische Wirkung:

Cialis ist ein Arzneimittel, dessen Wirkstoff Tadalafil ist. Der Wirkstoff des Arzneimittels hemmt selektiv rückbildungsfähig das zyklische Guanosinmonophosphat – die spezifische Phosphodiesterase-5 (PDE-5). Während der sexuellen Stimulation wird eine lokale Befreiung des Stickstoffoxids bemerkt, dabei die Hemmung der Aktivität der spezifischen Phosphodiesterase-5 (PDE-5) führt zur Erhöhung des Niveaus des zyklischen Guanosinmonophosphats im Schwellkörper. Unter der Wirkung des Tadalafils merkt man das Tonusabfall der glatten Muskulatur und die Erhöhung des Blutzuflusses zum Penisgewebe, was zur Verbesserung der Erektion führt.

Die Wirkung von Tadalafil auf andere Phosphodiesterasen ist unwesentlich, deswegen wird Cialis nicht auf das Herz-Gefässesystem, die Leberfunktion, Skelettmuskeln und andere Organe. Tadalafil ändert nicht die Spermaqualitätsbesonderheiten, ruft die Änderungen des Testosteronsniveaus, des folikelstimmulierenden und des Luteinisierungshormons im Blut nicht hervor. Die Wirkung des Arzneimittels Cialis entwickelt sich nur bei der Bedingung der sexuellen Stimulierung. Der Beginn der therapeutischen Wirkung von Tadalafil beginnt 15 Minuten nach der Einnahme.

Cialis wirkt innerhalb von 36 Stunden nach der oralen Einnahme.

Der aktive Wirkstoff des Arzneimittels Cialis absorbiert sich gut nach der oralen Einnahme. Der Spitzenwert der Tadalafilkonzentrierung im Plasma wird innerhalb von 2 Stunden nach der Einnahme erreicht. Die Bioverfügbarkeit und die Geschwindigkeit der Absorption des Tadalafils hängen nicht vom Esseneinnahme ab. Etwa 94% des Tadalafils verbinden sich mit Plasmaprotein. Der aktive Wirkstoff des Arzneimittels Cialis metabolisiert sich unter der Beteiligung des Ferments CYP3 A4. Tadalafin wird vorüberwiegend in der Form von Metaboliten vom Darm und Nieren ausgeschieden, die Halbwertszeit beträgt 17,5 Stunden.

Wofür wird es angewendet?

Cialis wird für die Behandlung der Patienten mit Erektionsstörung angewendet.

Verwendungsart:

Cialis ist für die Einnahme bestimmt. Die filmgedeckte Pillen sollen gänzlich eingenommen werden, trinkend dabei genügend Trinkwasser oder Tee. Cialis wird unabhängig von der Nahrungsannahme eingenommen. Das Einnahmeschema des Arzneimittels Cialis wird vom Arzt bestimmt. Normalerweise ist die Einnahme einer filmgedeckten Pille empfohlen, vor 15-20 Minuten vor der erwarteten sexuellen Aktivität. Berücksichtigend die Tatsache, dass die Wirkung nach der einmaligen Einnahme bis 36 Stunden aufbewahrt wird, kann die Einnahme der Piller früher erfolgen.

Die maximale empfohlene Tagsdosis des Arzneimittels Cialis beträgt 1 Pille.

Nebenwirkungen:

Bei der Einnahme des Arzneimittels Cialis kann sich bei den Patienten die Entwicklung des Kopfschmerzens und der dyspeptischen Phänomene. Außerdem, es wurde nur einsame Fälle der Entwicklung des Schmerzens im Rücken, Gesichtshyperämie, Nasalverstopfung, Myalgie, Augenschmerzen, Hyperämie der Konjunktiva, Schwindel und Quinke-Ödem während der Tadalafil-Einnahme. Es gibt Angaben über die Entwicklung des Priapismus und verlängerte Erektion bei der Einnahme des Cialis-Arzneimittels. Wenn die Erektion mehr als 4 Stunden dauert, muss man die ärztliche Hilfe fordern, weil die dauerhafte Aufbewahrung der Erektion als Grundlage der Verletzung der Penisgewebe und dauerhafter Verlust der Potenz dienen kann.

Gegenanzeigen:

Cialis wird den Patienten mit bekannter Hyperempfindlichkeit zu Tadalafil nicht verordnet.

Die Einnahme des Arzneimittels Cialis ist für die Patienten, die organische Nitrate einnehmen, kontraindiziert.

Tadalafil wird nicht den Frauen und Kindern unter 18 Jahre verordnet.

Es wird nicht empfohlen, das Arzneimittel Cialis für Patienten mit Erkrankungen des Herz-Kreislauf -Systems, bei denen die sexuelle Aktivität unerwünscht ist, für die Patienten, die vor kurzem einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erlittet haben, als auch für die Patienten, die an Herzversagen des zweiten Grades, an der instabilen Stenokardie, unkontrollierte Arrhythmie oder Hypertonie, an der schweren arteriellen Hypotension leiden.

Man muss sehr vorsichtig Cialis den Patienten mit erhöhtem Risiko der Entwicklung des Priapismus, einschließlich den Patienten mit Leukämie, krümmenähnliche Zellenanämie, Myelomerkrankung, Winkelkrümmung des Penis, kavernöse Fibrose und Peyronie-Erkrankung verordnen.

Außerdem muss man die vorsichtig handeln, verordnend Tadalafil den Patienten, die an der Nieren- und Leberstörungen leiden, und den Patienten, die Alpha-Adrenoblocker bekommen.

Die Interaktion mit den anderen Arzneimitteln:

Es ist die gleichzeitige Anwendung der organischen Nitrate mit Tadalafil verboten.

Der Tadalafil ändert nicht das pharmakokinetische Profil der Arzneimittel, metabolisierend mit der Teilnahme des Zytochrom-Systems P450. Bei der kombinierten Einnahme des Arzneimittels Cialis und der Hemmstoffe CYP3 A4 ist die Erhöhung der Tadalafil-Plasmakonzentrate. Insbesondere muss man vorsichtig Tadalafil zusammen mit Ketakonasol, Ritonavir, Saquinavir, Erythromyzin und Itrakonasol.

Es ist die Minderung der Plasmakontrentrate von Tadalafil in Verbindung mit den Induktoren CYP 3 A4, insbesondere Rifampicin möglich.

Cialis kann bei der verbundenen Anwendung die Wirkung der antihypertensiven Mittel potenzieren.

Die Antazida und die umgebende Mitteln vermindern die Bioverfügbarkeit des Tadalafils bei der assoziierten Annahme.

Überdosis:

Bei der Einnahme der Überdosis von Arzneimitteln Cialis merkte sich bei den Patienten die Entwicklung der unerwünschten Reaktionen, analogisch für die Nebenwirkungen von Tadalafil bei der Einnahme der therapeutischen Dosis.

Es gibt kein spezifisches Gegenmittel. Bei der Entwicklung der Zeichen der Überdosis wird die symptomatische Therapie durchgeführt. Die Durchführung der Hämodyalise führt nicht zur wesentlichen Verminderung der Plasmakonzentration des Tadalafils.

Aufbewahrungsbedingungen:

Cialis darf nicht länger als 2 Jahre nach der Herstellung in Räumen mit einem Temperaturregime von 15 bis 30 Grad Celsius aufbewahrt werden.